secunet - How to: Prozessnetze verteidigen

Markus Linnemann

Auf Facebook teilen Auf XING teilen
Vorherige Folie
Nächste Folie

Um ständige Verfügbarkeit und Sicherheit von Produktionsnetzwerken zu gewährleisten, wurden bisher strikt isolierte und eigenständige, von gefährlichen Schnittstellen in die Außenwelt  getrennte Netzwerk betrieben – gleich, ob es sich um Netze in der Wasserwirtschaft, Verkehrs-, Energie- oder sonstige Netze mit Netzleit-  oder Großrechnersystemen handelte.  Doch im Zuge der Digitalisierung muss eine zunehmende Vernetzung auch in kritischen Systemen auf Basis von Internettechnologien stattfinden, damit Unternehmen auf dem Markt bestehen können. Damit wächst die Verletzlichkeit der Netze massiv. Vollständige IT-Sicherheit  verlangt deswegen  nach völliger „Entnetzung“. Doch man kann sich trotz des scheinbaren Widerspruchs präventiv gegen Hackerangriffe schützen! Der Vortrag greift die im vorherigen SCADA Hacking gezeigten Angriffsszenarien auf und zeigt Lösungen, wie das Paradoxon „Entnetzung in der Vernetzung“ mit organisatorischen und technologischen Mitteln aufgelöst werden kann.